Eure Festivaltickets sind rechtzeitig angekommen, die Einkaufsliste steht, die Tasche ist gepackt und alle Freunde hochmotiviert am Start. Sehr gut, das Festival-Grundgerüst steht. Aber wer bezahlt in den nächsten 4 Tagen was? Und wie kommt das Gekaufte zum Festival? Und was, wenn sich auf dem Festivalgelände alle verlieren? Welche Band spielt eigentlich wann und wo? Und soll´s jetzt wirklich, wirklich durchregnen? Viele Fragen, auf die es ein paar gute Antworten gibt. Beziehungsweise Apps für’s Festival, die das übernehmen.

Also aufgepasst – hier kommen die 8 wahrscheinlich besten Apps für’s Festival mit der Gang:

  1. Splitwise: Man muss kein echter Spießer sein, um in der Planung ein bisschen bei den Ausgaben zu gucken und zu steuern, wer was bezahlt hat. Mit Apps wie Splitwise ist im Handumdrehen eine Gruppe erstellt, in der sich jeder Festival-Buddy einträgt und angefallene Kosten vermerkt. Egal ob Benzin, der gemeinsame Pavillon oder der Biervorrat für den ersten Abend – jeder Betrag kann in der App nach Belieben aufgeteilt werden. Wer das Bierbuffet lieber auslässt, der kann sich bei einzelnen Beträgen übrigens ausklammern lassen.
  2. Wetter-App: Es kann ja nie schaden, die wagen Prophezeiungen der Zeltnachbarn zu hinterfragen und selber einen Blick in die (zuverlässige) Wetter-App zu werfen. Eine Garantie gibt’s natürlich nie, aber in Expertenkreisen gilt WarnWetter als die beste und kostenlose App für iPhone und Android.
  3. Shazam: Jaaaa, wir predigen zwar immer wieder, dass das Handy bei Konzerten auch ruhig mal in der Tasche bleiben sollte. Trotzdem ist gerade Shazam wirklich nützlich, wenn man sich im Dusel vor die kleinste aller Nebenbühnen verlaufen hat und beim besten Willen nicht heraushört, welche Band sich da gerade so sehr bemüht. Zweiter Einsatzort für die App ist ganz klar der erweiterte Radius ums eigene Zelt. Auf Festivals kommen schließlich tausende Musik Fans zusammen – bei denen es sicher das ein oder andere unbekannte Lied zu hören gibt…
  4. Find My Tent: Der Name ist bei dieser App Programm. Es soll ja tatsächlich ein paar Leute geben, die trotz waaaaaahnsinnig guter Orientierung und gestreuter Brotkrumen das eigene Zelt nach dem letzten Bier doch nicht mehr finden. Und genau hier setzt „Find My Tent“ App starten, Standort tracken, Zelt markieren und im Notfall einfach zurücklotsen lassen. Was im Zweifel auch mit Google Maps funktioniert, kann unzählige unnötig zurückgelegte Suchkilometer oder peinliche „Hoppla, falsches Zelt“-Begegnungen ganz easy verhindern!
  5. BlaBlaCar: Sollte der ach so zuverlässige B-Corsa des besten Kumpels kurzfristig doch seinen Dienst verweigern, dann kann sich die Anreise zum Festival schnell mal zum Stimmungskiller entwickeln. Ein Glück, dass es mittlerweile gute und zugleich mitgliederstarke Mitfahrportale gibt! Auf BlaBlaCar finden sich beispielsweise auch Last Minute meistens noch ein, zwei freie Plätzchen. Neue Bekanntschaften und CO2-Sparen inklusive!
  6. Find My Friends: Passiert auch gar nicht mal so selten. Eben noch mit den besten Freunden über’s Festivalgelände geschlendert, auf einmal sind alle weg. Aber keine Angst, auch hierfür gibt es schon eine smarte Lösung. Bei „Find my friends“ in der App registriert, lässt sich die wilde Horde relativ schnell über GPS wieder einfangen.
  7. Periscope: Whatsapp, Anruf, Instagram, Facebook und Snapchat reichen nicht und ihr wollt euren daheimgebliebenen Freunden noch eindrucksvoller beweisen, dass ihr gerade auf dem Festival seid? Ihnen unter die Nase reiben, dass sie ein unfassbar gutes Konzert verpassen? Das ist zwar nicht gerade nett und sollte nicht unterstützt werden, die perfekte App dafür gibt’s aber trotzdem. Mit Periscope könnt ihr auf der ganzen Welt „live“ gehen und zeigen, was gerade so um euch herum passiert. Live ist ja schön und gut, ihr wollt aber was fürs Auge und für die Ewigkeit? Beim EWE Club Hotspot könnt ihr euren Festivalbesuch in einem 360°-Bild einfangen und für die Nachwelt konservieren – also unbedingt vorbeikommen!
  8. Festival-Apps: Auch den Veranstaltern ist am Wohl ihrer Festivalschäfchen gelegen, daher haben zumindest die größeren Festivals á la Hurricane und Deichbrand mittlerweile schon eigene Apps für’s Festival. Einmal runtergeladen bekommt man hier über den schnellen Draht aktuelle News und wissenswertes rund ums Festival – darunter Infos zur Bühnenbelegung, tagesaktuelle Spielpläne, Lagepläne, Ansprechpartner vor Ort, spontane Bekanntmachungen und mehr… Kostet nichts, schadet also auch nicht!

Und was haben all diese Apps gemeinsam – außer, dass sie nützlich sind? Nach dem Festival sind die Apps für’s Festival auch genauso schnell wieder gelöscht wie runtergeladen! Und falls es mit dem Download zwischen Tür und Angel aufgrund von Zeitmangel nicht mehr geklappt hat: Beim EWE Club Hotspot könnt ihr euch for free ins WLAN einloggen, Apps laden, mit Freunden connecten (…). Und wem die Auswahl noch zu dünn ist: Unsere SMARTGEBERIN Nina hat noch ein paar weitere Apps auf Lager: